#1: MITMISCHEN LEICHT GEMACHT

Freiwillige für eine halbe Stunde

Die Wahlkampagnen der US-amerikanischen Demokraten bauen auf die Unterstützung zahlreicher Freiwilliger, ob sie Parteimitglieder sind oder nicht. Durch diese Offenheit wird nicht nur ein riesiges Heer Freiwilliger aufgebaut. Diese Freiwilligen werden auch an die Kampagne gebunden und ihre Stimme wird gewonnen.

Auf der Website der Hillary Kampagne konnte man auf den Tab „Act“ klicken, seine Postleitzahl angeben und schon sah man auf einen Blick alle Aktionen in der Nähe bei denen man mitmachen konnte. Viele Freiwillige haben nur einen Nachmittag lang teilgenommen, andere haben ganze Monate investiert – beides war möglich und wurde geschätzt. Jede Aktion begann mit einer kurzen Einführung und für das canvassing (von Tür zu Tür gehen) und phone banking (einen Anruf nach dem anderen tätigen) gab es ein Skript, das als Leitfaden diente. Für das phone banking konnte man sogar zu Hause bleiben, sich über eine Website einloggen, die Kontaktdaten der potenziellen Wähler sehen und dann mit dem eigenen Handy anrufen. So konnten auch Menschen, die nur wenig Zeit hatten oder weit entfernt wohnten, mitmachen. Und introvertierte Wahlhelfer wurden damit geworben, dass es auch die Möglichkeit gab, Wähler per SMS zu mobilisieren.

Zentral koordinieren, lokal mobilisieren

Die Bernie Sanders Kampagne benutze im Vorwahlkampf eine weitere effektive Methode: zentral geplante, lokal ausgeführte Treffen Gleichgesinnter. Bernie Sanders Reden wurden direkt in privaten Wohnzimmern gestreamt, wo sie von 5-30 Nachbarn gleichzeitig angeschaut wurden. Gleichgesinnter lernten sich so kennen, diskutierten, „felt the burn“, und konnten sich über zukünftige Events im Stadtteil austauschen. Die lokalen Events wurden zentral organisiert, direkt von der Website der Sanders Kampagne.

Gleichzeitig an eine nationale Bewegung angebunden zu sein und lokal Netzwerke und Freundschaften aufzubauen war ein starkes Instrument, um Menschen zu begeistern und längerfristig an die Kampagne zu binden. Gruppen wie Swing Left oder die Indivisible Action Groups, die sich für demokratische Kandidaten für die 2018 Wahlen bzw. für die Verhinderung der Politik Trumps einsetzen, folgen nun einer ähnlichen Logik: Zentral koordinieren, lokal organisieren.

zurück

URL:https://gruene-washington.de/wahlkampf-blog/expand/659063/nc/1/dn/1/